Donnerstag, Mai 19, 2022

Max Schutzer: "Sie taucht immer wieder in meinen Träumen auf"

Völlig überraschend verlor Max Schautzer Ende letzten Jahres seine Frau. Auch fünf Monate später hat der Schauspieler immer noch nicht gemerkt, dass seine Gundel nicht mehr bei ihm ist. Nach und nach findet er zurück ins Leben.

„Wir waren bis zum letzten Tag glücklich“, schrieb Max Schautzer im Dezember auf seiner Website. Mit diesen und anderen Worten gab der Schauspieler den Tod seiner Frau bekannt. Seitdem sind fünf Monate vergangen.

„Langsam gewöhne ich mich an die neuen Gegebenheiten“, sagt der 81-Jährige der „Bild“-Zeitung. Aber das Leben ohne seine geliebte Frau ist nicht immer einfach. „Gundel hat unsere Häuser und unsere Gärten entworfen. Wohin ich auch schaue, was ich aufnehme, alles erinnert mich an sie.“

Das Paar war über 50 Jahre verheiratet und verbrachte fast jeden Tag zusammen. Dann sei Max Schautzer „plötzlich das halbe Herz herausgerissen“ worden, seitdem fühle er sich „sehr allein“.

Vor allem bedauere er jetzt, dass er und seine Gundel keine Kinder hatten. Denn gerade in solch schwierigen Zeiten hätte Max Schautzer gerne Unterstützung gehabt, stattdessen musste der TV-Star alles selbst entscheiden.

Für Max Schautzer hingegen ist Gundel immer präsent und fester Bestandteil seines Lebens. „Morgens decke ich den Tisch für zwei. Sie taucht immer wieder in meinen Träumen auf.“ Aber: „Das Leben muss weitergehen. Meine Gundel ist immer in meinem Herzen.“

Gundel Schautzer wurde 76 Jahre alt. Ein paar Tage vorher

An Weihnachten klagte sie über Schwindel und wurde ins Krankenhaus gebracht. Gundel erkrankte in der Klinik an einem Magen-Darm-Virus und sein Zustand verschlechterte sich. Die Ärzte versetzten sie in ein künstliches Koma. Kurz darauf schlief sie für immer ein.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Neuesten Nachrichten

Der Arzt ist der „erste“ Katar, der sich öffentlich als schwul outet

In dem Moment, als Nas Mohamed sich sicher war, dass er schwul war, geriet er in Panik.„Ich ging...

Weitere Artikel wie dieser

- Advertisement -