Dienstag, Oktober 4, 2022

Heil will in der Rezession konsequent auf Kurzarbeit setzen

BBundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will im Falle einer ausgewachsenen Rezession konsequent auf das Instrument der Kurzarbeit setzen und dafür zusätzliches Geld mobilisieren. „Sollte die Wirtschaftskrise weiter eskalieren, werden wir Beschäftigten und Unternehmen mit Kurzarbeit zur Seite stehen“, sagte Heil dem „RedaktionsNetzwerk Deutschland“. „In diesem Fall werde ich natürlich mit dem Bundesfinanzminister über Geld sprechen“, fügte er hinzu.

Heil betonte, dass Kurzarbeit einen wichtigen Beitrag leisten könne, um den Arbeitsmarkt durch die Krise zu bringen. Zur Finanzierung sagte er, die Koalition habe sich auf das Ziel der Einhaltung der Schuldenbremse geeinigt und den Haushalt entsprechend aufgestellt. Ob dies im kommenden Jahr gelingt, entscheidet nicht die Bundesregierung, sondern die Wirtschaftslage.

Seit Beginn der Corona-Pandemie gelten vereinfachte Regelungen für den Zugang zur Kurzarbeit. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch beschlossen, die Ausnahmeregelung bis Ende dieses Jahres zu verlängern. Demnach können Unternehmen Kurzarbeit anmelden, wenn mindestens zehn Prozent der Beschäftigten arbeitslos geworden sind. Normalerweise muss mindestens ein Drittel der Belegschaft betroffen sein. Außerdem ist geplant, dass der Bundestag das Arbeitsministerium ermächtigt, über weitere Verlängerungen zu entscheiden.

Related Articles

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisement -

Latest Articles