Dienstag, Mai 17, 2022

„Manuela Schwesig hat nicht willentlich falsch gehandelt“


QUADDEL: Herr Losse-Müller, was nervt Sie mehr an diesem Wahlkampf – Ihre schlechten Bekanntheitswerte oder die andauernde Debatte über die Kreml-Nähe vieler SPD-Politiker?

Thomas Losse-Müller: Die Bekanntheitsfrage ist für den Wahlkampf sicherlich das wichtigere Thema. Aber das bekommen wir noch in den Griff. Der Krieg in der Ukraine spielt auch eine Rolle – aber in der Regel über das Thema Energiepreise.

Und gerade in der Gegend um Hamburg gibt es auch viel Unterstützung für Olaf Scholz. Die Menschen sind sehr vorsichtig. Sie wollen eine besonnene Politik.

QUADDEL: Unterstützt die Bundesregierung die Ukraine ausreichend?

Verlust-Müller: Die Debatte darüber wird jedenfalls gerade in unzulässiger Weise zugespitzt. Deutschland garantiert die Lieferung von Waffen aus den osteuropäischen Ländern. Deutschland stellt der Ukraine viel Geld zur Verfügung, damit sich das Land Waffen kaufen kann. Und wir liefern auch selbst Waffen. Es ist nicht so, dass Deutschland zu wenig tut.

QUADDEL: Sollte Deutschland schwere Waffen liefern?

Verlust-Müller: Das ist eine Entscheidung der Bundesregierung. Ich selbst bin offen dafür. Unter zwei Bedingungen: Wir dürfen die Verteidigungsfähigkeit der Bundeswehr nicht schwächen. Und diese Lieferungen müssen innerhalb der Nato abgestimmt sein.

QUADDEL: Wie sollte die SPD aus Ihrer Sicht mit dem Vorwurf der zu großen Russland-Nähe umgehen?

Verlust-Müller: Deutschland hat historisch immer eine besondere Rolle gespielt im Verhältnis zwischen dem Westen und Russland. Die SPD war dabei immer die Partei, die versucht, Entspannungs- und Friedenspolitik miteinander zu verbinden. Dafür haben sich viele verdiente Sozialdemokraten sehr eingesetzt, und dafür bin ich dankbar. Es war wichtig, dass das immer wieder versucht worden ist.

In der Rückschau wissen wir, dass es dabei Fehleinschätzungen gegeben hat. Das müssen wir aufarbeiten. Aber dass wir als Partei Entspannungspolitik betrieben haben, auch als das noch nicht popular war – ich erinnere mich an Willy Brandt –, das finde ich gut und richtig.

QUADDEL: Wie sollten die aktuellen Fehleinschätzungen, wie SIE es nennen, aufgearbeitet werden?

Verlust-Müller: Wir müssen natürlich überprüfen, auf welcher Grundlage wir Fehleinschätzungen zum Beispiel bezüglich der Absichten Putins getroffen haben. Wir & auch wissen, warum wir die Stärke des russischen Militärs überschätzt haben.

Und wir müssen die Frage stellen, ob wir beim Thema Nord Stream 2 kritisch genug waren. Wir sollten das Bemühen, den Konflikt zwischen Russland und dem Westen zu deeskalieren, nicht pauschal für falsch erklären.

QUADDEL: If man sich politisch so getäuscht hat, ob schuldhaft oder nicht, wie viele SPD-, aber auch CDU-Politiker beim Thema Nord Stream, muss man da persönliche Konsequenzen ziehen?

Verlust-Müller: Politik muss häufig sehr schwierige Fragen beantworten. Wenn man dann mit den Antworten daneben liegt, ist das nicht gleichbedeutend mit dem Ende einer Karriere. Sondern Anlass dafür, diese Fehleinschätzungen zu korrigieren.

If es anders wäre, wenn aus jeder Fehleinschätzung in schwierigen Fragen ein Rücktritt folgen müsste, dann müssten wir auch deutlich andere Konsequenzen aus den Fehleinschätzungen beim Thema Atomkraft ziehen und aus der viel zu langen Untätigkeit beim Thema Klimaschutz.

Wir wissen mittlerweile alle, dass wir uns auch bei diesen Themen getäuscht haben. Man muss als Politiker Risiken eingehen, weil Entscheidungen getroffen werden müssen, deren Konsequenzen mit Unsicherheiten verbunden sind.

QUADDEL: Gilt Ihr Freispruch auch für Manuela Schwesig und die Gründung ihrer Schein-Klimastiftung?

Verlust-Müller: Deren Gründung erfolgte zum Schutz Mecklenburg-vorpommerischer Unternehmen vor Sanktionen. Manuela Schwesig hat diese Entscheidung zum Wohle ihres Landes und der Arbeitsplätze dort gefällt. Übrigens mit der Unterstützung aller Parteien im Landtag. Wir setzen uns in Schleswig-Holstein auch für die Windkraft ein, weil Windkraft hier Wohlstand und Arbeitsplätze schafft.

Manuela Schwesig hat nicht willentlich falsch gehandelt, sondern im besten Sinne Mecklenburg-Vorpommerns. Die Menschen haben sie erst vor wenigen Monaten mit einem sehr guten Ergebnis wiedergewählt.

QUADDEL: Wann sollte ein Politiker zurücktreten?

Verlust-Müller: In dem Moment, in dem er oder sie sich persönlich bereichert hat oder seine Position ausgenutzt hat, um anderen zu schaden.

QUADDEL: Welche Rolle spielt in Ihrem Wahlkampf die Angst vor einem Krieg?

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Neuesten Nachrichten

Nordkorea könnte ICBM-Teststarts inszenieren, während Biden sich auf Asienreise vorbereitet, sagt eine Quelle

Laut Fox News verfolgen hochrangige US-Geheimdienstmitarbeiter Hinweise darauf, dass Nordkorea irgendwann in dieser Woche den Teststart einer Interkontinentalrakete...

Weitere Artikel wie dieser

- Advertisement -