Dienstag, Mai 17, 2022

„Melnyks Vorwürfe sind in Wortlaut und Inhalt übertrieben“


DSPD-Vorsitzende Saskia Esken wehrt sich gegen die harsche Kritik des ukrainischen Botschafters Andrej Melnyk an ihrer Partei. „Das sind schwere Vorwürfe, die in Wortwahl und Inhalt maßlos übertrieben sind“, sagte Esken dem „Spiegel“. „Ich kann sehr gut verstehen, dass sich viele von ihnen angegriffen fühlen.“

Melnyk hat der SPD in den vergangenen Wochen eine „Putin-freundliche Politik“ vorgeworfen, die „den barbarischen Vernichtungskrieg gegen Staat, Nation, Kultur, gegen Frauen und Kinder überhaupt erst herbeigeführt“ habe.

„Herr Melnyk kämpft für sein Land, aber er irrt mit seinen Anschuldigungen“, konterte Esken. „Die Schuld an diesem Krieg liegt allein bei Wladimir Putin.“

Aber Esken zeigte auch Verständnis für den Botschafter. Sie empfing Melnyk am Mittwoch zu einem Gespräch in der SPD-Zentrale in Berlin. „Herr Melnyk befindet sich wie alle Ukrainer in einer schrecklichen Ausnahmesituation“, sagte sie. Solche Gespräche sind nie einfach. Aber sie seien „im Guten zusammengekommen und im Guten auseinandergegangen“.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Neuesten Nachrichten

Die NDP sagt, sie sei zehn Sitze davon entfernt, Doug Ford zu stürzen. Geht die Mathematik auf?

Die Ontario New Democrats planen den Weg zur Bildung einer Minderheitsregierung mit der Unterstützung der Liberalen und der...

Weitere Artikel wie dieser

- Advertisement -