Donnerstag, Mai 19, 2022

Deutsche Eishockeymannschaft startet mit einer Niederlage in die WM


DWie das olympische Fiasko startete die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft mit einer Niederlage gegen Kanada in das WM-Turnier. Beim 3:5 (0:2, 1:3, 2:0) gegen den Titelverteidiger war die Auswahl von Bundestrainer Toni Söderholm am Freitagabend in Helsinki nachgebessert und gewillt, Peking den Fehltritt vergessen zu machen.

Gegen den Rekordmeister, der anders als bei Olympia aus NHL-Stars rekrutiert wurde, leistete sich die verjüngte Nationalmannschaft zu viele Fehler und muss sich für die zweite Aufgabe verbessern: Am Samstagabend ist Deutschland erneut gegen die mitgemachte Slowakei gefordert bei den Olympischen Spielen.

„Ich finde das so in Ordnung. Sie haben uns im ersten Drittel für einige Fehler bestraft, das zweite Drittel war okay, aber das Ergebnis nicht“, sagte Söderholm bei Sport1 und MagentaSport. „Das war okay, denke ich. Wir können uns im Laufe des Turniers noch verbessern“, sagte NHL-Profi Tim Stützle.

Gegen starke Kanadier gab es Tore von Marc Michaelis (28. Minute) von den Toronto Marlies aus der zweitklassigen nordamerikanischen AHL, Matthias Plachta (42.) von den Adler Mannheim und NHL-Starverteidiger Moritz Seider (53.) von den Detroit Red Wings ebenfalls kleine. Die NHL-Profis Cole Sillinger (9.), Pierre-Luc Dubois (18./32.), Kent Johnson (34.) und Noah Gregor (38.) nutzten die Nachlässigkeiten im deutschen Spiel gnadenlos aus.

So erlebte Söderholm einen schlechten Start bei der WM in seinem Heimatland, auch wenn der Eindruck deutlich besser war als vor drei Monaten beim 1:5 in Peking. „Der Charakter und die Stimmung in der Mannschaft sind gut, die Jungs unterstützen sich gegenseitig“, sagte Söderholm.

An die WM 2021 in Riga kam die Leistung allerdings nicht heran. Vor einem Jahr führte ein überragender Torhüter Mathias Niederberger die Deutschen auf dem Weg ins Halbfinale in Riga zum ersten WM-Sieg seit 25 Jahren über Kanada. Philipp Grubauer von den Seattle Kraken aus der NHL konnte die Niederlage diesmal nicht verhindern und war noch nicht der starke Rückhalt. Angesichts der kurzen Unterbrechung ist nicht auszuschließen, dass Niederberger von Meister Eisbären Berlin gegen die Slowaken spielt.

Gegen die Slowakei gilt es auch, eine olympische Enttäuschung vergessen zu machen: Das 0:4 in Peking hatte vor dem Viertelfinale zum Aus geführt. „Dann geht es nur noch um drei Punkte“, forderte Seider mit Blick auf das zweite WM-Spiel.

Anders als in Peking kam Deutschland diesmal gegen Eishockey-Mutterland Kanada richtig ins Spiel. Bei Olympia besiegelten drei schnelle Tore und die Verletzung von Führungsspieler Marco Nowak nach einem ungestraften Check die Niederlage früh und stellten die Weichen für einen enttäuschenden Turnierverlauf. Die ersten zehn Minuten überstand der Außenseiter nicht ohne Gegentor.

Das erst 18-jährige Ausnahmetalent Sillinger von den Columbus Blue Jackets überwand Grubauer, als die deutsche Abwehr den Puck aus dem eigenen Drittel nicht herausholte. Das 0:2 durch Dubois wirkte fast wie eine Kopie, wieder konnte der Olympia-Zehnte nicht klären.

Doch der WM-Vierte von 2021 steigerte sich, war zu Beginn des Mittelabschnitts klar überlegen und wurde mit dem Tor belohnt. Doch dumme Elfmeter brachten den Favoriten zurück. Kanada spielte in Unterzahl geschickt, konsequent und kühl seine spielerische und lauftechnische Überlegenheit aus. Im Schlussdrittel reichte es nur für Deutschland in Überzahl, um das Ergebnis wieder wettzumachen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Neuesten Nachrichten

Professor klagt nach Kommentaren über „gefürchtete Meghan“, die ihr Einkommen kürzen

Eine britische Professorin klagt Berichten zufolge nach einem Rassismus-Streit wegen ihres Hinweises auf die „gefürchtete Meghan Markle“ und Kommentatoren...

Weitere Artikel wie dieser

- Advertisement -