Donnerstag, September 29, 2022

Hoffnungslos überrollt – Gladbach überrollt Leipzig

BBeleidigungen und eine bittere Pleite – Marco Rose erlebte bei seiner Rückkehr nach Mönchengladbach einen sehr bitteren Abend. Eine Woche nach seinem Traumdebüt als neuer Trainer von RB Leipzig verlor sein Team am Samstagabend in einem emotional aufgeladenen Spiel bei seinem Ex-Klub Borussia Mönchengladbach mit 0:3 (0:2). Ein Doppelpack von Nationalspieler Jonas Hofmann (10./35.) und ein herrlicher Lupfer von Ramy Bensebaini (53.) besiegelten den dritten Heimsieg der Borussia gegen Leipzig in Folge. Am letzten Spieltag startete Rose mit einem 3:0-Erfolg gegen seinen anderen Ex-Klub Borussia Dortmund.

Mit nur acht Punkten aus sieben Spielen hinkt der Pokalsieger und Champions-League-Teilnehmer den Erwartungen noch hinterher. Die Mannschaft von Trainer Daniel Farke aus Mönchengladbach hingegen hat mit zwölf Punkten Kontakt zur Spitzengruppe der Bundesliga und sprang auf den sechsten Tabellenplatz.

Besonders aufgeheizt war die Stimmung im Borussia-Park vor 50.186 Zuschauern wegen der Personalien von Rose und Max Eberl. Rose wurde kurz vor Spielbeginn beim Betreten des Innenraums ausgepfiffen und später in Fangesängen beschimpft. Nach seinem Abschied von Mönchengladbach im Jahr 2021 verlor der Leipziger Trainer mit seinem Ex-Klub Borussia Dortmund ebenfalls vor ziemlich genau einem Jahr (0:1). Schon damals spürte er coronabedingt Fan-Wut in einem damals nur halb gefüllten Stadion.

Auch die Gladbacher Fankurve arbeitete an Ex-Manager Eberl. In der vergangenen Woche hat das Fanprojekt Borussia mit Eberl in einem offenen Brief über seinen bevorstehenden Wechsel zu RB abgerechnet. Darin wurde dem langjährigen Gladbacher Sportvorstand, der nach eigenen Angaben im Januar aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten war, unter anderem Lügen vorgeworfen.

Auch im Stadion war reges Treiben. Eberl wurde auf Plakaten beschimpft. Der Stadionsprecher warnte die Fans in der Kurve sogar davor, ein Plakat abzunehmen, sonst würde Schiedsrichter Patrick Ittrich das Spiel unterbrechen. Darin stand: „Ein Hurensohnverband stellt nur Hurensöhne ein.“ Tatsächlich wurde es kurz darauf abgebaut. Andere lesen: „Monate Poker spielen mit einem Konstrukt ohne Seele – Max Eberl, dein Sinneswandel macht uns krank“ und „Niemand hier wird jemals vergessen, woher wir kommen – und wohin du willst, du charakterloses Arschloch“.

Eberl hatte das RB-Konstrukt aus dem Red-Bull-Kosmos während seiner Zeit in Mönchengladbach stets scharf kritisiert. Die Verhandlungen mit Gladbach über einen Wechsel Eberls zu den Sachsen stehen laut RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff kurz vor dem Abschluss.

Zumindest ließen sich die Borussia-Profis von den Unruhen nicht irritieren. Gladbach war klar überlegen. Unter den Gästen, die vergangene Woche in der Champions League mit 0:2 bei Real Madrid verloren, hatte vor allem Linksverteidiger David Raum einen schlechten Tag. Vor dem 0:1 unterlief dem Nationalspieler ein entscheidender Fehler. Gute 20 Minuten trug Torschütze Hofmann zum 3:1-Erfolg gegen Leipzig in der Vorsaison bei. Nach erneuter Vorarbeit des ebenfalls starken Marcus Thuram vollendete Hofmann einen herrlichen Konter erfolgreich und erzielte gegen RB sein sechstes Bundesliga-Tor. Nur Robert Lewandowski (7) hat gegen Leipzig öfter getroffen.

Zur Pause holte Rose mit Xaver Schlager und Timo Werner zwei Leistungsträger, die er zunächst geschont hatte. Leipzig wurde zwar offensiver, kochte aber weiterhin mit überzeugenden Borussias über. Besonders sehenswert ist Bensebainis toller Lupfer über RB-Torhüter Peter Gulacsi zur Vorentscheidung.

Related Articles

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisement -

Latest Articles