Dienstag, Oktober 4, 2022

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ex-PSG-Spieler nach Angriff auf Mitspieler

FNeun Monate nach dem Angriff auf den PSG-Spieler Kheira Hamraoui hat Frankreichs Justiz ein Ermittlungsverfahren gegen einen ehemaligen Teamkollegen eingeleitet. Wie die Staatsanwaltschaft Versailles mitteilte, wird gegen Aminata Diallo wegen des Verdachts schwerer Gewalt ermittelt. Es befindet sich derzeit vorerst in Untersuchungshaft. Eine endgültige Entscheidung darüber, ob sie wie vom Ermittlungsrichter angeordnet in Untersuchungshaft genommen wird, steht noch aus.

Die Mittelfeldspielerin des französischen Hauptstadtklubs Paris Saint-Germain, Hamraoui, soll im November von zwei vermummten Männern aus ihrem Auto gezerrt und mit einer Metallstange angegriffen worden sein. „Ich habe einen Angriff von unglaublicher Gewalt erlebt“, sagte sie der Zeitung „L’Équipe“. Kurz nach dem Angriff geriet Mitspieler Diallo ins Visier der Ermittlungen und befand sich kurzzeitig in Polizeigewahrsam.

Diese Woche nahm die Polizei vier Männer in dem Fall fest. Sie alle gaben laut Staatsanwaltschaft Diallo als Auftraggeber der Gewalttat an. Der Profispielerin, die auch im Mittelfeld spielt, ging es darum, in den kommenden Spielen die Position ihrer Mitspielerin einzunehmen.

Auch gegen die vier Männer wurden Ermittlungen eingeleitet. Diallos Anwalt hatte zuvor erklärt, dass der Spieler mit der Angelegenheit nichts zu tun habe. PSG hatte den am Ende der Vorsaison ausgelaufenen Vertrag mit ihr nicht verlängert.

Kurz nach der Tat geriet auch der frühere französische Nationalspieler Eric Abidal in den Fokus der Ermittlungen. Denn offensichtlich pflegt Abidal eine engere Beziehung zum Opfer. Hamraoui benutzte zur Tatzeit eine auf Abidal registrierte Chipkarte in ihrem Handy. Weil die Art der Verbindung zwischen Abidal und Hamraoui damals noch nicht geklärt war, ging die Staatsanwaltschaft auch von einer strafbaren Handlung aus. Diese scheint mit der Festnahme der vier Männer beendet worden zu sein.

Related Articles

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisement -

Latest Articles